Von der Firma Schlachter am Bodensee erhielten wir die Aufgabe, für deren hochwertiges Destillat „Tentation“ eine Verpackung zu entwerfen. Unser Ziel war es, das Handwerk des Brennens und die Hingabe, mit der die erlesenen Äpfel gezogen und verarbeitet werden über die Verpackung zu vermitteln. Die Lösung fanden wir in einer Verpackung, die sich anfühlt wie ein Holzblock und den wertvollen Inhalt, je nach Lichteinfall, in unterschiedlichen Schattierungen von Gelb bis Gold leuchten lässt. So entstand eine dreiteilige Verpackung, bei der man die Arbeit & Leidenschaft, die notwendig war um dieses wertvolle Produkt herzustellen, erkennt und spürt. Das blockförmige Innenteil aus Wellpappe kommt dank eines speziellen Aufbaus ohne Klappscharniere aus. Durch die massive Ausführung des Blocks aus Wellpappe ist es möglich, die Verpackungsgröße sehr stark zu reduzieren und der eleganten Form der Flasche gerecht zu werden, ohne auf die nötige Schutzfunktion verzichten zu müssen. Verschlossen wird die Verpackung über einen Holzstift aus Ahornholz der seitlich eingeschoben wird und über die Rückspannung der Wellpappe optimal in der Verpackung gehalten wird. Abschließend wid über das Innenteil eine oben offene Hülle geschoben. Dadurch wird eine einfache Entnahme des Innenteils ermöglicht. Auf die Hülle ist eine Holzstruktur gedruckt, die durch ihre Rauhheit den natürlichen Charakter des Inhalts unterstreicht.

 

Projektpartner:

Moritz Kempf – Junge mit Ideen ( Projektleiter )

Sven Hiemer – Seven Grafik ( Grafik )

Manuel Kallina – Kallina KD ( Grafik )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Für die diesjährige Art Bodensee durften wir ein Kuvert für die Einladung zur diesjährigen Messe entwerfen. Die Idee war ein Kuvert zu entwickeln, das sowohl als Mappe fungiert und bei der der Inhalt übersichtlich präsentiert wird. Die Mappe ist auch für andere Themen über die Bedruckung variabel einsetzbar und lässt sich durch einen einfachen Mechanismus zum gewünschten Kuvert falten bzw. stecken.

 

Grafik:

Karoline Mühlburger ( kaleido )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Wir hatten die Aufgabe für den Nord Süd Verlag aus Zürich ein Postkartenset zu entwerfen. Die Idee war, etwas verspieltes und farbenfrohes zu entwerfen, das die Werte und die Identität des Kinderbuch Verlages vermittelt. Zudem sollte es in der Handhabung einfach und übersichtlich sein. Das Postkartenset besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil besteht aus einem Karton Stanzling, der sich zu einem kleinen Büchlein falten lässt. In dieses Büchlein lassen sich wiederum auf jeder Seite zwei Postkarten einstecken. Durch die unterschiedliche Einfärbung der Kante entsteht ein sehr schönes Farbenspiel, das die Farbigkeit des Inhalts aufnimmt und nach außen transportiert. Auf der Titelseite befindet sich eine Hochprägung, die das haptische Erlebnis der Materialkombination verstärkt. Umschlossen wird das Büchlein von einer einfachen Schleife, auf deren Vorderseite eine Karte prominent dargestellt wird. Auf der Rückseite befindet sich eine verkleinerte Darstellung des gesamten Inhalts. Somit erhält der Endkunde einen guten Überblick über den Inhalt, ohne das Postkartenset öffnen zu müssen.

 

Grafik:

Silvia Keckeis ( kaleido )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

 

 

Trachten erfreuen sich wieder großer Beliebtheit. Mann / Frau trägt Tracht und das nicht ausschließlich zu traditionellen Anlässen. Ein Grund für Manfred Barta, sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen. Das Ergebnis ist das T-Shirt im Trachtenlook. Die Bequemlichkeit eines Shirts, verbunden mit der Optik einer Tracht. Als Gag fürs Zeltfest oder als Mitbringsel aus dem Urlaub, erfreut das Trachtenshirt Jung und Alt. Unsere Aufgabe war es , dieses Trachten T-Shirt funktional und ansprechend zu verpacken. Verkauft wird es über Hoteliers, Souvenirläden und Online Shops. Ziel war es, dass die Verpackung das Produkt einfach und schnell erklärt und es am POS gut sichtbar wird. Erreicht haben wir dies über eine Faltverpackung, auf der das Trachten Shirt 1 zu 1 aufgedruckt ist. Aufhängen lässt sich das Produkt über einen separaten Kleiderbügel aus Karton in Naturoptik. Über die Schleife wird das Produkt zusätzlich beschrieben, was eine Verwechslung verhindert beziehungsweise eine klare Unterscheidung zur klassischen Tracht schafft. Die Verpackung selbst wurde als Wendepackung konzipiert, das heißt, es gibt eine Verpackung für zwei unterschiedlich bedruckte Shirts. Dies spart Kosten, schont die Umwelt und bringt dem Kunden Flexibilität. Zudem wird der Kunde / Beschenkte beim Auspacken darüber informiert, welche Farbvariante des Trachtenshirt´s  noch erhältlich ist.

 

Grafik:

Manfred Barta ( webXpress )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

KTK Skincare steht für Zellaktivierung auf Basis des patentierten Wirkstoffes NADH. Dieser wird naturnah aus Hefe gewonnen und  wirkt wie ein Zündstoff für die Zelle. Für dieses hochwertige und natürliche Produkt durften wir eine Verpackung entwerfen. Im Mittelpunkt des Konzeptes stand eine hohe Wiedererkennung am POS zu erreichen und die Werte des Produktes zu transportieren. Die Verpackung ist aus zwei Teilen gefertigt. Diese Teile sind aus unterschiedlichen Kartonmaterialien hergestellt. Das Unterteil ist rau und in einem natürlichen Farbton gehalten. Das Oberteil ist ebenfalls aus Karton jedoch samtweich und hochweiß. Es stellt somit ein Spannungsfeld in Bezug auf die Reizwahrnehmung der Konsumenten her und transportiert die Funktion der Kosmetik optimal. Zellaktivierend, straffend …  Das Grundelement ” die Zelle ” ist auch abstrakt in die Verpackungsform aufgenommen, sowohl beim Ober- als auch beim Unterteil der Verpackung. Zur Funktion: die Verpackung besteht, wie schon angesprochen aus zwei Teilen. Die Unterteile der jeweiligen Verpackungsgrößen sind identisch, was eine einfache und kostengünstige Produktion bei unterschiedlichen Gebindegrößen ermöglicht. Eine einfache Unterscheidung bei Erweiterung der Produktserie ist durch den Einsatz andersfarbiger Unterteile einfach und kostengünstig möglich. Ein flexibles Verpackungssystem, das eine hohe Wiedererkennung ermöglicht, die Werte transportiert und einfach produzierbar bzw. erweiterbar ist.

 

Grafik:

Karoline Mühlburger ( kaleido )

Michale Marte ( kaleido )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Japan, ein Land in dem die traditionelle Handwerkskunst der Messer- und Scherenherstellung seit Generationen weitergegeben und in seiner ursprünglichsten Form immer noch ausgeübt wird. Das Ergebnis sind hochwertige Messer und Scheren, die eine exzellente Qualität aufweisen. Dies wird möglich durch unzählige, von Hand durchgeführte Arbeitschritte. Angefangen bei der Herstellung des Stahls bis hin zur Verarbeitung. Dadurch entstehen Messer und Scheren in hervorragender Qualität, welche einzigartig in Haltbarkeit und Handhabung sind. Es war uns eine große Freude, die hochwertigen Friseurscheren von Amann zu verpacken. Die Scheren werden unter anderem durch den Außendienst, direkt vor Ort im Friseur Salon präsentiert und verkauft. Aus diesem Grund muss die Verpackung auch für eine einfache, schnelle und doch hochwertige Präsentation – bei 20 unterschiedlichen Scherenmodellen – funktionieren. Die Form der Verpackung ist auf ein Grundmaß reduziert. Geöffnet wird die Verpackung über einen Klappmechanismus. Die Material- beziehungsweise Farbwahl fiel – in Anlehnung auf den Ursprung des Produkts – auf rot, weiß und grau. Die Textur ist den Haaren nachempfunden und die Materialien sind hochwertig, natürlich und doch robust.

 

Grafik:

Silvia Keckeis ( kaleido )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Die wohl minimalistischste Art sein Frühstücksei zu genießen: Rocket der Eierbecher. Die reduzierte Form und die große Farbauswahl machen diesen Eierbecher zu einem „must have“ für Designverliebte Eiergenießer. Der Zielgruppe entsprechend entwarfen wir eine Verpackung, die dem Produkt genügend Raum bietet und die in ihrer Handhabung funktionell ist. Über die großen seitlichen Öffnungen ist der Eierbecher gut einsehbar. Die Illustration des Eierbechers und des Eies macht die Verwendung des Inhalts für den Kunden auf den ersten Blick erkennbar. Über die Ausstanzung in der Verpackung – genau an der Stelle an der das Ei hineingehört – wird eine zusätzlich Ebene geschaffen, die eine dreidimensionale Wahrnehmung des Eierbechers ermöglicht. Beim Material legten wir großen Wert auf Natürlichkeit, und wählten eine Kombination aus Well- und Vollkarton. Der innere Teil aus Wellpappe fixiert und schützt den Eierbecher, während die äußere Hülle aus Vollkarton die Verpackung verschließt. Durch die Ausführung der äußeren Hülle als Schuber ist die Verpackung leicht zu öffnen und jederzeit wiederverschließbar.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

 

Ein neues Produkt in einer Serie von hochwertigsten Seifen aus dem Hause Garten Eder. Eine kleine Veränderung des Produkts Seife mit großer Wirkung. Die Kordel, die durch die Seife geschleift wird, vereinfacht die Handhabung bei der Verwendung von Seife als Ganzkörperpflegeprodukt wesentlich.

Entsprechend klar war dadurch die Richtung bei der Gestaltung der Verpackung vorgegeben. Einfache Handhabung, klare Unterscheidung zu den bisherigen Produkten von Garten Eder und schnelles erkennen des Produktnutzens am POS.

Dies erreichten wir, indem wir die Kordel auch im verpackten Zustand des Produktes sichtbar machten und sie in ihrer zugedachten Rolle, nämlich als Aufhängemöglichkeit, präsentieren.

Die Verpackung selbst ist als Faltkonstruktion ausgeführt, die sich selber trägt und fixiert. Dadurch konnte auf Klebestellen verzichtet werden. Dies reduziert die Kosten in der Produktion der Verpackung und vereinfacht das Handling beim Hersteller.

 

Grafik:

Siegmund Motter ( Motter Design )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Nur die besten & exklusivsten Inhaltsstoffe sind für die Kosmetiklinie von Ambuja gut genug. Somit war klar, bei der Verpackung ebenfalls auf eine hochwertige Ausführung zu achten. Nach langer Entwicklungszeit sind wir sehr stolz auf die ersten Messereaktionen die wir zu der von uns entwickelten Verpackungslinie auf der Elements Showcase in New York erhielten. Die Idee war, eine Verpackung zu entwerfen, die sich über die Kante öffnet und sich anschließend, um den kostbaren Inhalt freizugeben, in Blütenform auffaltet.Über einen ausgeklügelten Faltmechanismus wurde dies möglich. Die Verpackung lässt sich über eben diese Kante öffnen und im halb offenen Zustand am POS präsentieren. In dieser Stellung erhält man Einblicke und dies macht neugierig. Man will das Produkt in die Hand nehmen, um zu sehen was sich darin befindet. Erst mal in der Hand möchte man die Verpackung gar nicht mehr hergeben. Die samtige Oberfläche und der ausgeklügelte Mechanismus tun das ihre dazu.

 

Idee & Konzeption:

Johannes Gautier ( Gautier ) 

Herwig Bischof ( b.packaging )

Design & 3D Modelierung:

Johannes Gautier ( Gautier )

Konstruktion & Realisierung

Herwig Bischof ( b.packaging )

So etwas möchte ich auch geschenkt bekommen! Das waren Reaktionen auf die ersten von uns in Handarbeit erstellten Verpackungsmuster.Was war uns wichtig ? Einen starken Bezug zur Region Bregenzerwald herzustellen, in der die Leute eigenständig und eigensinnig sind. Eine Region, in der das Handwerk ein hohen Stellenwert einnimmt. Eine Region, in der man die Tradition lebt und bewahrt. Kurzum, ein Stück Bregenzerwald zum Mitnehmen. Der Bregenzerwald findet sich in jedem Element der Verpackung wieder. Das Material wirkt natürlich und echt, wie Land und Leute. Faltungen, Stanzungen, Prägungen, Muster vermitteln die hohe Handwerkskunst im Bregenzerwald, die seit jeher ein wichtiger Bestandteil des Lebens in der Region ist. Zudem hat jedes dieser Elemente auch seine Funktion. Die Verpackung gibt über seine Ausstanzungen Einblicke auf den Inhalt, die Faltungen geben Stabilität, die Schleife fixiert unterschiedlichste Käsegrößen in der Verpackung, wodurch die Verpackung variabel einsetzbar ist.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Ben´s ist ein in Vorarlberg beheimatetes Unternehmen, das sich – bis weit über die Landesgrenzen hinaus – einen Namen im Bereich des American Sports gemacht hat. Unser Auftrag war, dieser hohen Bekanntheit und dem Qualitätsbewusstsein der Eigentümer von Ben´s in Bezug auf Versandverpackung Tribut zu zollen und ein Gesicht zu verpassen. Die Idee dahinter war ein Element des Amercian Sports aufzugreifen, um eine Wiedererkennung zu schaffen und den Bezug zum American Sports herzustellen. Dieses wurde auch schnell gefunden: die Schnur, denn: Bälle, Ausrüstung, Schuhe, alles wird im American Sports geschnürt.

 

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Für das Legart Forschungsatelier haben wir eine exklusive und variable Produktmappe entworfen. Die Idee dahinter war, dem Kunden durch Produkt-Setkarten eine neue Flexibilität bei Kundengesprächen zu bieten. Die Setkarten ermöglichen Legart schnell und einfach auf Kundenbedürfnisse und Produktneuheiten einzugehen. Als Form wurde das wesentliche Designelement des Firmenlogos – das Sechseck – in die Konstruktion der Mappe integriert. Das Sechseck dient als Designelement und zugleich wird ihm die Funktion des Entnahmefachs zuteil. Das Fach der Setkarten beinhaltet darüber hinaus noch eine Spange. Die Spange hat die Aufgabe, eine oder mehreren Karten im Fach zu fixieren und mittig zu zentrieren.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

 

 

Hoch funktional sollte sie sein, die neue Hutverpackung von Capo. Eine Verpackungsgröße für alle Capo Hutformen und -größen. Hochwertigkeit sollte sie ausstrahlen und zudem sollte sie platzsparend zu lagern sein. Die erarbeitete Lösung ist klassisch in der Form und durch den raffinierten Halte- und Verschlussmechanismus funktional in der Ausführung. Die Verpackung ist 2 teilig ausgeführt und mit einem wunderschönen Tragegriff in Form einer Filzschlaufe versehen. Die Verpackung lässt sich vollständig flach zusammenlegen, was – im Vergleich zu konventionellen Lösungen – Platz spart.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Schlichte Form, einfache Funktion, hochwertiges Material. Das besondere dieser Verpackung ist die Art und Weise des Verschlusses. Die Verpackung kommt äußerlich ohne Stanzung beziehungsweise Fixierung für die Verschlusslasche aus, da die Verschlusslasche innen in die Verpackung eingeschoben wird. Somit ergibt sich äußerlich eine homogene Form, die hochwertig wirkt und somit dem Inhalt gerecht wird.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )

„Zwoelf“ selektiert ursprüngliche Produkte in unverfälscht hoher Qualität. Die bewusst reduzierte Gestaltung, die einfache und klare Form der Verpackung und das poröse, erdfarbene Papier des Etiketts stellen das Produkt in den Mittelpunkt und vermittelt die definierten Werte „Ursprünglichkeit“ und „Qualität“.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Die zweite Verpackung für eine Reihe von hochwertigen – in Handarbeit hergestellten – Produkten. Ziel war, die Designsprache der bereits entworfenen Seifenverpackung in Form und Funktion weiterzuführen. Zusätzlich soll das Produkt „Badekonfekt“ optimal gegenüber Einflüssen von außen geschützt werden. Die Ausstanzung im Anschnitt soll beim Konsumenten die nötige Spannung beziehungsweise Neugierde für das Produkt „Badekonfekt“ auslösen. So bietet die Ausstanzung in Form eines Fensters die Möglichkeit, das Produkt von verschiedenen Seiten zu ersehen und den Duft zu erriechen.

 

Grafik:

Siegmund Motter ( Motter Design )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Konzeption, Entwicklung und Konstruktion einer neuen Eierverpackung. Wir stellten uns die Frage, „wie erreichen wir eine Unterscheidung in einem Massenmarkt, wenn sich ein Produkt sprichwörtlich, wie ein Ei dem anderen gleicht?“Die Antwort ist Ernest. Ernest schafft es, die Wahrnehmung des Konsumenten zu ändern, ohne das Produkt selbst verändern zu müssen. Ernest gibt Raum für neue Produktideen rund um das Thema Ei und schafft beim Konsumenten eine hohe Wiedererkennung.

 

Grafik:

Johannes Gautier ( Gautier )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Konzept und Konstruktion einer Geschenkverpackung für das „Käsestrasse-Genusspaket“. Die Verpackung besteht aus Schuber, Innenteil und zwei Einlagen. Die Produkte – 3 Flaschen Bier und 3 Stück Käse – werden durch eine Faltkonstruktion aus Wellpappe gehalten und geschützt, so dass der Genießer voll auf seine Kosten kommt.

 

Grafik:

Baschnegger Ammann Partner

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

 

Entwurf und Konstruktion einer Schokoladenverpackung für den Geschenkartikelmarkt. Eine einfache Anstanzung, die zugleich als Fenster dient, ergibt die Möglichkeit im Inneren der Verpackung  eine Kreide zu fixieren. Durch die Eigenspannung des Kartons wird die Kreide optimal gehalten und ermöglicht zudem eine einfache Entnahme.

 

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Die funk­tio­na­le und wer­ti­ge Ver­pa­ckung für hand­ge­mach­te Sei­fen hebt sich klar von be­ste­hen­den Lö­sun­gen am Markt ab.  Sie stellt ei­nen star­ken Be­zug zur Re­gi­on und Phi­lo­so­phie des Pro­duk­ts her.

 

Grafik:

Siegmund Motter ( Motter Design )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

 

Kon­zep­ti­on und Kon­struk­ti­on verschiedenster Ver­schluss- und Aus­füh­rungs­va­ri­an­ten für Verpackung von Joghurtbechern.

 

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Kon­zep­ti­on und Kon­struk­ti­on einer Ver­pa­ckung für Ste­cker. Eine 100% Karton-Lö­sung.  Lediglich die Fens­ter­aus­stan­zung wur­de aus Schutz­grün­den mit ei­ner Fo­lie hin­ter­klebt. Die Ein­la­ge ist ein­fach und funk­tio­nal zu­gleich. Sie fi­xiert durch den Schraub­me­cha­nis­mus den Ste­cker und lenkt die Auf­merk­sam­keit auf das Pro­dukt.

 

Grafik:

Andreas Lerchenmüller ( Project Company )

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Kon­zep­ti­on einer Ge­trän­ke­ver­pa­ckung für eine ein­fa­che hän­di­sche Be­fül­lung an der Abfüllanlage und Ent­nah­me durch den Endverbraucher.

 

Verpackungsdesign:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Kon­zept und Funk­ti­ons­op­ti­mie­rung einer be­ste­hen­den Ge­trän­ke­ver­pa­ckung für Fruch­saft. Durch die zu­sätz­li­che Sei­ten­la­sche lässt sich aus dem Bo­den ein Fuss aus­klap­pen, um die Verpackung schräg zu stellen. Dadurch ist ein­fa­ches Ent­lee­ren bis zum letz­ten Trop­fen möglich.

 

POS Design:

Herwig Bischof ( b.packaging )

Kon­zep­ti­on, Kon­struk­ti­on einer ex­clu­si­ven Ver­pa­ckung für Kos­me­tik­pro­duk­te. Die funk­tio­na­le Lö­sung mit se­para­ter Ein­la­ge er­mög­licht dem Kun­den un­ter­schied­lichs­te Pro­duk­te für un­ter­schied­lichs­te An­läs­se zu ver­pa­cken.

 

Verpackungsdesign:

Johannes Gautier ( Gautier )

Herwig Bischof ( b.packaging )